Beratung

Beratung und Prozessbegleitung zur Entwicklung digitaler Strategien.

Gemeinsam mit Ihnen planen und realisieren wir Strategien zur Digitalisierung und Präsentation von Kunst und Kulturgut nach Ihren individuellen Anforderungen. Im Dialog entstehen so innovative und maßgeschneiderte Konzepte. Wir beraten und schulen zu den aktuellsten Technologien und deren Einsatzmöglichkeiten. Wir begleiten bei der Realisierung anpassungsfähiger und nachhaltiger Lösungen, die einen echten Mehrwert für die Ausstellungsgestaltung, pädagogische Wissensvermittlung, Sicherung von Restitutionsobjekten und präventive Konservierung bieten.

  • Beratung & Prozessbegleitung
  • Workshops
  • Schulungen

 

Projektbeispiele

Fotorealistische 3D-Digitalisierung einer Nolanischen Amphora aus dem 5. Jahrhundert v. Chr.

Die Sammlung antiker Feinkeramik des Lindenau Museums Altenburg umfasst ca. 400 Gefäße. Im Februar 2022 digitalisierten wir eines der Exponate.

3D-Digitalisierung & Dokumentation der Grabungsarbeiten im Steinbruch des Konzentrationslagers Buchenwald

Im Oktober 2019 führten das Thüringische Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie und die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora Untersuchungen im ehemaligen Steinbruch des Konzentrationslagers Buchenwald durch – bereits seit 1993 gab es verschiedenste Spekulationen um »geheime SS-Depots« auf dem Gelände des ehemaligen Steinbruches der KZ-Gedenkstätte.

Museale Reproduktion & Tastmodell – Ludwig van Beethoven

Das Beethoven-Haus feierte im Jahr 2020 den 250. Geburtstag Ludwigs van Beethovens. Anlässlich des Jubiläums beauftragte das Beethoven-Haus digitus.art mit der Herstellung einer naturgetreuen Reproduktion der sich in Ihrem Besitz befindenden Lebendmaske des Komponisten sowie der Totenmaske aus dem Besitz der Klassik Stiftung Weimar (KSW).

Porträtbüsten – Walter Gropius & Henry Van de Velde

Seit 1957 befinden sich im Foyer des Hauptgebäudes der Bauhaus-Universität Weimar die beiden Kunststeinbüsten Walter Gropius und Henry van de Veldes. Als Kunstwerke im öffentlichen Raum werden sie täglich von Besuchern und Studierenden und Mitarbeitern der Universität bestaunt und wahrgenommen.

Eva (Auguste Rodin)

Seit mehr als 100 Jahren hat die lebensgroße Bronzeplastik der Eva, von Auguste Rodin ihren angestammten Platz im Foyer des Hauptgebäudes der Bauhaus-Universität Weimar. Im Februar 2016 wurde die 1911 von Fritz Mackensen erworbene Plastik gewaltsam von ihrem Sockel gestoßen und erlitt schwere Schäden.

3D-Digitalisierung – Porträtbüste Adolf Donndorf

Bei der Porträtbüste des Bildhauers Adolf Donndorf handelt es sich um eine Gipsabguss aus dem Jahr 1910. Die Gipsplastik ist mit einer hell beigen Fassung versehen, welche in vielen Bereichen nur noch fragmentarisch erhalten ist.