3D-Digitalisierung

Generierung von 3D-Modellen durch verschiedene Scanverfahren (Photogrammmetrie / Streiflichtscan / Laserscan).

Weil jedes Exponat individuelle Eigenschaften hat, spielt die Wahl des geeigneten Scanverfahrens die entscheidende Rolle. Mit den drei Scanverfahren Photogrammmetrie, Streiflichtscan und Laserscan oder deren Kombination, lässt sich nahezu jede Art von 3D-Digitalisierung umsetzen. Die gewonnenen Daten werden im Anschluss zu 3D-Modellen in höchster Qualität berechnet – die Basis für ebenso hochwertige Visualisierungen.

  • berührungslos
  • im digitus.art Studio oder beim Auftraggeber
  • höchste Genauigkeit
  • inkl. Farbigkeit in Fotoqualität
  • größenunabhängig
  • maßstabsgetreu
  • inkl. Standortdaten / GPS
  • präventive Konservierung als Nebeneffekt

Projektbeispiele

Fotorealistische 3D-Digitalisierung einer Nolanischen Amphora aus dem 5. Jahrhundert v. Chr.

Die Sammlung antiker Feinkeramik des Lindenau Museums Altenburg umfasst ca. 400 Gefäße. Im Februar 2022 digitalisierten wir eines der Exponate.

Im Zentrum der Weimarer Klassik

Die Herzogin Anna Amalia Bibliothek ist eine der bedeutendsten Bibliotheken in Deutschland und eine der ersten öffentlich zugänglichen Fürstenbibliotheken. Sie wird dem Weltkulturerbe der UNESCO zugeordnet und von der Klassik Stiftung Weimar betreut. Johann Wolfgang von Goethe zählt zweifelsohne zu den berühmtesten Bibliothekaren des Hauses.

3D-Digitalisierung und -Visualisierung – Venus von Milo

Die Venus von Milo ist eine Skulptur der griechischen Göttin Aphrodite. Das 2,02 Meter große Original – gefertigt aus Marmor – wurde 1820 von einem Bauern auf der Insel Milos auf der Suche nach Baumaterial entdeckt und gelang über diverse Umwege in den Besitz der Kunstsammlung des Louvre in Paris.

3D-Digitalisierung & Dokumentation der Grabungsarbeiten im Steinbruch des Konzentrationslagers Buchenwald

Im Oktober 2019 führten das Thüringische Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie und die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora Untersuchungen im ehemaligen Steinbruch des Konzentrationslagers Buchenwald durch – bereits seit 1993 gab es verschiedenste Spekulationen um »geheime SS-Depots« auf dem Gelände des ehemaligen Steinbruches der KZ-Gedenkstätte.

3D-Digitalisierung – Geleitbrunnen in Weimar

Der Geleitbrunnen an der Ecke Geleitstraße / Eisfeld zählt zu den schönsten Brunnen in der historischen Innenstadt Weimars. Ein bekröntes Monogramm erinnert an die Stifterin Großherzogin Maria Pawlowna, die den Sandsteinbrunnen mit dem markanten ovalen Becken der Stadt Weimar neben fünf anderen Brunnen geschenkt hatte.

Museale Reproduktion & Tastmodell – Ludwig van Beethoven

Das Beethoven-Haus feierte im Jahr 2020 den 250. Geburtstag Ludwigs van Beethovens. Anlässlich des Jubiläums beauftragte das Beethoven-Haus digitus.art mit der Herstellung einer naturgetreuen Reproduktion der sich in Ihrem Besitz befindenden Lebendmaske des Komponisten sowie der Totenmaske aus dem Besitz der Klassik Stiftung Weimar (KSW).

Porträtbüsten – Walter Gropius & Henry Van de Velde

Seit 1957 befinden sich im Foyer des Hauptgebäudes der Bauhaus-Universität Weimar die beiden Kunststeinbüsten Walter Gropius und Henry van de Veldes. Als Kunstwerke im öffentlichen Raum werden sie täglich von Besuchern und Studierenden und Mitarbeitern der Universität bestaunt und wahrgenommen.

Eva (Auguste Rodin)

Seit mehr als 100 Jahren hat die lebensgroße Bronzeplastik der Eva, von Auguste Rodin ihren angestammten Platz im Foyer des Hauptgebäudes der Bauhaus-Universität Weimar. Im Februar 2016 wurde die 1911 von Fritz Mackensen erworbene Plastik gewaltsam von ihrem Sockel gestoßen und erlitt schwere Schäden.

3D-Digitalisierung – Margarete von Hohenstaufen

Berühmte Frauengestalten aus der Geschichte der Wartburg in Sandstein abzubilden, so lautete der Auftrag für sechs frühe künstlerische Arbeiten Adolf Donndorfs. Zwischen 1885 – 1873 fertigte er drei der ganzfigurigen Denkmäler aus Sandstein an: Margarete, Jutta und Elisabeth

3D-Digitalisierung – Porträtbüste Adolf Donndorf

Bei der Porträtbüste des Bildhauers Adolf Donndorf handelt es sich um eine Gipsabguss aus dem Jahr 1910. Die Gipsplastik ist mit einer hell beigen Fassung versehen, welche in vielen Bereichen nur noch fragmentarisch erhalten ist.

3D-Digitalisierung – Porträtbüste Ernst Hardt

Für die Ausstellung »Ernst Hardt in Weimar« beauftragte das Stadtmuseum Weimar digitus.art mit der Herstellung einer musealen Reproduktion einer Porträtbüste des Dichters, Theaterintendanten und Rundfunkpioniers.